Die BAnst PT

Dienstgebäude BAnst PT Bonn

Die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost – kurz BAnst PT - wurde zum 1. Januar 1995 als rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Dienstherrnfähigkeit und Tarifhoheit errichtet. Unser Sitz ist in Bonn.

Wir arbeiten unter der Fach- und Rechtsaufsicht des Bundesministeriums der Finanzen. Grundlage unseres Handelns ist das Bundesanstalt Post-Gesetz - kurz BAPostG.

Im Zuge der Privatisierung des deutschen Post- und Fernmeldewesens wurden wir damit beauftragt, betriebliche Sozialeinrichtungen der ehemaligen Deutschen Bundespost – kurz DBP - fortzuführen. Dies sind heute noch die Postbeamtenkrankenkasse, das ErholungsWerk Post Postbank Telekom e. V., die Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost und das Betreuungswerk Post Postbank Telekom. Die Sozialeinrichtungen erbringen vielfältige Leistungen für die aktiven und ehemaligen Beschäftigten der aus der Privatisierung der DBP hervorgegangenen Behörden und Unternehmen.

Zum 1. Januar 2013 wurde die Postbeamtenversorgungskasse in die BAnst PT integriert. Diese erbringt die Versorgungs- und Beihilfeleistungen an die den Postnachfolgeunternehmen zugeordneten Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger sowie deren Hinterbliebene.
Ab dem 1. Januar 2016 hat sich unser Aufgabenspektrum erneut erweitert. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Rubrik Historie.

Die Postbeamtenversorgungskasse wird finanziert durch die drei Aktiengesellschaften Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG und Deutsche Postbank AG - kurz Postnachfolgeunternehmen - und den Bund. Rechtliche Grundlage ist das Gesetz zum Personalrecht der Beschäftigten der früheren Deutschen Bundespost - kurz Postpersonalrechtsgesetz. Die BAnst PT stellt für die Postbeamtenversorgungskasse einen gesonderten Wirtschaftsplan auf.

Im Wesentlichen werden unsere mit der Aufgabenwahrnehmung entstehenden Kosten durch die Postnachfolgeunternehmen getragen. Dazu haben wir mit diesen entsprechende Geschäftsbesorgungsverträge abgeschlossen. Rechtliche Grundlage hierfür ist § 19 BAPostG.

Unser Etat - ohne den gesondert bewirtschafteten Teil der o. g. Postbeamtenversorgungskasse - wird im Rahmen eines Wirtschaftsplans festgelegt und ist außerhalb des Bundeshaushalts angesiedelt. Über diesen Wirtschaftsplan und den darin enthaltenen Stellenplan werden das Personal und die finanziellen Mittel für die Sozialeinrichtungen und die übrigen Aufgabenträger zur Verfügung gestellt.

Insgesamt arbeiten im Bereich der BAnst PT ca. 1500 Menschen. Die meisten davon sind für die Sozialeinrichtungen tätig, die durch die BAnst PT fortgeführt werden.

Neben dem Sitz Bonn ist Stuttgart der größte Standort. Hier befinden sich auch die Leitungen bzw. Hauptverwaltungen der Sozialeinrichtungen.

Dienstgebäude BAnst PT Stuttgart

Weitere Standorte mit Beschäftigten der BAnst PT und der Sozialeinrichtungen sind bundesweit verteilt.